FUTUR OST – Kooperative der freien darstellenden Künste Sachsen

FUTUR OST – Kooperative der Freien Darstellenden Künste Sachsen wurde 2021 als Plattform gegründet, um einerseits sächsischen freien Künstler:innen zu mehr Sichtbarkeit in der Szene zu verhelfen und zum anderen ein heterogenes Publikum und überregionales Fachpublikum für die Freien Darstellenden Künste in Sachsen zu interessieren. 2022 wird FUTUR OST erstmals öffentlich in Erscheinung treten mit drei moderierten Round Tables, je einer künstlerischen Keynote an drei verschiedenen Orten. Mündend im Herbst in einen themenspezifischen Hackathon als erste große künstlerische Denkfabrik, der die Ergebnisse der bisherigen Round Tables aufnimmt und vertieft.

12.05. Roundtable I in Leipzig (LOFFT – Das Theater)
02.06. Roundtable II in Chemnitz (Festival “Der Rahmen ist Programm”)
26./27.09. Hackathon in Dresden (HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste)
tba. Roundtable III in Kirschau (TanzART Kirschau)


Den Auftakt des Projekts bildete der Round Table am 12. Mai 2022 in Leipzig im LOFFT – DAS THEATER. Ein Fachgespräch, dass sich thematisch mit der Frage auseinandersetzte, wie sich künstlerisches Produzieren in (nach-) pandemischen Zeiten (im Sinne einer ökologischen und quantitativen Nachhaltigkeit) gestalten kann und sollte. Mit verschiedenen Formaten wurde über die Zukunftsfähigkeit der Freien Darstellenden Künste in Sachsen gesprochen, sowie über Nachhaltigkeit, Förderstrukturen und die künstlerische Praxis nach zwei Jahren Pandemie diskutiert und visioniert.

Der Nachmittag wurde von Moderatorin Ruth-Maria Thomas (Redakteurin des Hot Topic! Magazins, Literaturvermittlerin) eröffnet. Stefan Rosinski (Trainer, Coach, Agiler Organisationsentwickler in Berlin) stellte sich und den Teilnehmenden im anschließenden Impulsvortrag “Teilgeben” die Frage “Wie wollen wir gemeinsam arbeiten?” und unternahm einen Exkurs in die Methoden der Agilen Arbeit.

Im Workshop “Kollektive Wellness – die Wellness des Kollektivs” von Christian Berens und Moritz Kotzerke (freie Kulturschaffende und des Projekts „Die Konferenz der solidarischen Mittel“) standen Wellness, Wellbeing und Erholung als Voraussetzung, um über Zukunft nachzudenken, im Mittelpunkt. Kann die freie Szene eine solidarische Oase werden? An welchem Punkt ist sie es vielleicht sogar schon? Und welche Formen und Praktiken wünschen wir uns für kollektive Wellness? 

Im “THINKTANK zum post-pandemischen Produzieren” von Anne King (Beraterin für Nachhaltigkeit in Kultur und Film bei plant values) und Heike Zadow (Leiterin der Servicestelle FREIE SZENE Sachsen in Dresden) haben die Teilnehmenden Dimensionen, Herausforderungen und Chancen des künstlerischen Schaffens in der Freien Szene nach einer Pandemie herausgearbeitet.

Am Abend gaben die Künstler:innen Angelika Waniek und Elena Strempek dann einen künstlerischen Kommentar zu den Geschehnissen des Nachmittags ab. Sie begleiteten das Programm, nahmen die Impulse und Themen des Tages auf und erarbeiteten daraus vor Ort eine 20-minütige Performance.

Den Abend ließen die die Teilnehmenden und Speaker:innen sowie das Futur-Ost-Team zum Austausch und Netzwerken bei einem Abendessen im Foyer des LOFFT ausklingen.


Zu Gast beim DRiP-Festival in Chemnitz

Anfang Juni 2022 war FUTUR OST auf dem neuen Chemnitzer Festival „Der Rahmen ist Programm“ zu Gast.

Beim neuen Chemnitzer Festival “Der Rahmen ist Programm” sprechen Menschen miteinander, über die normalerweise gesprochen wird. In einem vielfältigen Programm mit verschiedenen Theaterstücken, Feiern, Stadtrundgängen, Werkstätten und vielem mehr trafen sich Menschen an ganz unterschiedlichen Orten in Chemnitz.

Auf dem Gelände des Lokomov am Fuße des Sonnenbergs begegneten sich am Donnerstag, den 02. Juni von 11 bis 13 Uhr Vertreter:innen aus Verwaltung, Politik und Kunst im Werkstatt-Format „Bestandsaufnahme“. An fünf Runden Tischen diskutierten die Freien Darstellenden Künste Chemnitz über ihre Arbeitsbedingungen, über Chancen und Leerstellen.

Vertreter:innen Kooperative FUTUR OST sprachen mit verschiedenen Chemnitzer Künstler:innen und Akteur:innen sowie Vertreter:innen und Gästen des Verbunds FESTIVALFRIENDS.
Was zeichnet die Freie Szene in Chemnitz aus? Wie identifizierst Du Dich mit der sächsischen Freien Szene und Kultur? Welche Potenziale/Herausforderungen bietet der Titelgewinn Kulturhauptstadt 2025? Ohne wen wäre Chemnitz nicht mehr Chemnitz?

Diese und weitere Fragen, sowie die Themen und Ergebnisse des ersten Roundtables wurden mit den Teilnehmenden der “Bestandsaufnahme” diskutiert.
Die besprochenen Bedarfe, Potenziale und Themen der ersten beiden Roundtables fließen nun in die Konzeption des Hackathons, der großen FUTUR-OST-Denkfabrik im September in HELLERAU ein.


Ein Projekt vom Landesverband der Freien Theater in Sachsen e.V., in Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und der Servicestelle FREIE SZENE. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.