Ausschreibungen

Gastspielkatalog

Ankündigungen, Ausschreibungen

OPEN CALL for researched-based performance concepts

OPEN CALL for researched-based performance concepts for public engagement with experiences of Children Born of War:


The changing nature of armed conflict since the beginning of the 20th century has led to a significant increase in the volume and intensity of the social consequences of war on the civilian population. Children are often impacted strongly, and this is particularly pronounced for children associated with the enemy. Among those, Children Born of War, fathered by foreign/enemy or occupation soldiers or peacekeepers and born to local mothers, are especially vulnerable to a range of adversities. They are frequently born out of wedlock, are almost always raised without fathers, and their position as a child ‘of the enemy or occupier’ and often as a child of mixed ethnical parentage, leads to stigmatisation and discrimination.
These challenges and gaps in the knowledge about their biological father affect their identity
formation processes. Despite these challenges and the taboo associated with their provenance, their identities are varied. They are not merely, as has been suggested in research and policy making, secondary victims of armed conflict, but they often see themselves as bridge builders between previously inimical countries or kinship groups. This multi-facetted set of experiences is at the core of this call for projects that visualise – through performance-based engagement – the challenges and opportunities of CBOWs in postconflict societies.


With our OPEN CALL we invite artists of the independent performing arts throughout Europe
to develop performative works and make them publicly visible in a theatrical process that
also involves audience participation. Three selected artistic projects will be presented
publicly at the final symposium in April/May 2023 together with a symposium addressing
questions about performing arts as a way of communicating scientific topics and findings to
the public. Academic partners of the project are University of Leipzig and the University of
Birmingham; the artistic network partner is the regional association for the independent
performing arts in Saxony (Landesverband der Freien Theater in Sachsen e.V. / LFTS).


Prof. Dr. Heide Glaesmer, Psychologist and Psychotherapist, Head of the „Psychotraumatology and Migration Research Lab” at University of Leipzig, Department of Medical Psychology, works in psychological and interdisciplinary research on Children born of War from different conflict settings ranging from World War II to the War in former Yugoslavia, E-Mail: Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de.


Prof. Dr. Sabine Lee, Professor of History, Co-ordinator of H2020 Innovative Training
Network CHIBOW works on social consequences of armed conflict and peacekeeping
globally; University of Birmingham, Department of History, Edgbaston, Birmingham, UK, B15
2TT Tel.: +44 121 414 5749 E-Mail: s.lee@bham.ac.uk


Anne-Cathrin Lessel, member of the board of the regional association for the independent
performing arts in Saxony, Tel.: +49 341 355 95513 E-Mail: anne-cathrin.lessel@freietheater-sachsen.de


CHIBOW (www.chibow.org) is a research network in which academic and non-academic
partners have organised themselves informally to continue the impactful work that arose out
of a formal European-Union-funded network with focus on the experiences of CBOW across
time and space. Based on research of a group of interdisciplinary researchers and their
supervisors as well as four years of intensive intersectoral engagement, CHIBOW’s core
was formed by historians, social scientists, psychologists and psychiatrists whose work has
influenced significantly our understanding of the life courses of CBOW.


OPEN CALL
We are looking for projects that engage Children Born of War (persons who were fathered
by foreign/enemy/occupation soldiers and born to local mothers in 20th and 21st century
conflicts), and co-develop artistic, performance-based concepts that translate scientific
knowledge about and experiences of Children Born of War to raise awareness about the
social consequences of armed conflicts, including conflict-related sexual violence and
children born of CRSV and consensual relations between foreign soldiers and local women.
Projects and concepts should focus on both audience development and audience
engagement; participatory approaches including the integration of CBOW into the
transformation in artistic projects, e.g. cast or the rehearsal and or post-performance
activities are encouraged, as are concepts that include evaluations of performance art and/or
participatory approaches at the intersection of academic research and artistic dissemination.


IMPORTANT DATES

Friday, 15th of July 2022, 11.30 a.m. to 12.30 p.m. (CEST)
Online information event about the call. Please register by email to
Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de. The link to the online event will be sent in advance.

October/November 2022
Online Workshop involving actors/directors from the selected projects, Children born of War
from different settings as well as the academic and artistic partners of the Call.
April/May 2023

Presentation of the projects and symposium on performing arts as a way of communicating
scientific topics and findings to the public in Leipzig (Germany).


TARGET APPLICANTS
We are looking for freelance artists and independent companies from the performing arts
who share our passion in high-quality artistically interesting and socially relevant
performance art and research concepts.


OUR OFFER
– Financial subsidy funded by the Bundesministerium für Bildung und Forschung through
the Ralf-Dahrendorf Preis für den Europäischen Forschungsraum (up to €6,500 for each
of the selected projects)
– Online mentoring, both with regard to the research content related to CBOW and artistic
development through the project team (UoL, LFTS, UoB)
– Travel and subsistence for actors of selected projects for the performance event
– administrative and technical support
– rehearsal space for final event
– Ongoing video documentary and podcast about the project development and initial
performance


APPLICATION DEADLINE is 22nd of August 2022
Interested groups or actors are invited to send the completed application form, a project
sketch, motivation to be part in the programme, budget draft and additional relevant material
in English in one pdf-file to: Prof. Dr. Heide Glaesmer, University of Leipzig,
E-Mail: Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de


Please use the template document for your application.


All submissions will be evaluated by a SELECTION COMMITTEE comprising two
academics, three performance artists and one Child born of War. We will communicate the
outcome of the competition by 15th September 2022.


Further Information relating to the call and the project can be obtained from Anne-Cathrin
Lessel (anne-cathrin.lessel@freie-theater-sachsen.de) and Heide Glaesmer
(Heide.glaesmer@medizin.uni-leipzig.de)

Allgemein, Ausschreibungen

Wissenschaftliche Hilfskraft für Projektmanagement gesucht im Rahmen von CHIBOW – Ein theatrales Wissenschaftsvermittlungsprojekt

In der Geschichte kriegerischer Auseinandersetzungen sind schon immer Kinder geboren worden, die von ausländischen Soldaten mit einheimischen Frauen gezeugt wurden. Zu dieser Gruppe zählen sowohl Kinder, die aus Vergewaltigungen stammen als auch solche, die aus mehr oder weniger freiwilligen Beziehungen hervorgegangen sind. Dennoch gibt es nur wenige Themen, über die so weitreichend geschwiegen wurde und wird wie über diese Kinder des Krieges (engl. Children born of War). Sie wachsen in fast allen Fällen vaterlos auf, sind als uneheliche Kinder, als Kinder des „Feindes“ oder Besatzers und als Kinder zwischen zwei Ethnien häufig Stigmatisierungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Ihre Identitätsbildung wird durch diese Erfahrungen herausgefordert und das fehlende Wissen über den biologischen Vater stellt oft eine Bruchstelle in ihrem Identitätsbildungsprozess dar.
Das theatrale Wissenschaftsvermittlungsprojekt CHIBOW, eine Kooperation der Universitäten Birmingham und Leipzig mit dem Landesverband der freien Theater in Sachsen und dem LOFFT – DAS THEATER (Leipzig) greift diese Thematik auf. Europäische Theaterschaffende werden eingeladen performative Arbeiten inZusammenarbeit mit Zeitzeug:innen und Wissenschaftler:innen zu entwickeln und aufzuführen. Die wissenschaftliche Hilfskraft soll das Projektmanagement übernehmen und die mediale Dokumentation des Projektes unterstützen. Wir suchen ab spätestens 15.9.2022 (bis 30.6.2023) eine wissenschaftliche Hilfskraft (WHK,
mit Bachelorabschluss) (m/w/d) (12h/Woche).


Die Universität Leipzig sucht als Wissenschaftliche Hilfskraft für das Projektmanagement eine(n) Mitarbeiter:in mit

  • einem Studium der Kultur- oder Theaterwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Psychologie oder ähnliche Fächer
  • sehr guten Englischkenntnisse
  • Erfahrung mit Projektmanagement: Planung, Koordination und organisatorische Betreuung der Vorhaben, Erstellung und Überwachung/Controlling des Projektbudget
  • Interesse an kreativen Aufgaben, Mitarbeit an Podcasts, Social Media Aktivitäten
  • einem hohen Grad an Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit, selbständiger Arbeitsweise und Verantwortungsbewusstsein
  • hoher Eigeninitiative, Flexibilität und Belastbarkeit
  • Durchsetzungsvermögen, Sozialkompetenz und Teamfähigkeit


Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte in einem pdf-Dokument
(Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, aktuelle Studienbescheinigung) bis
zum 8.8.2022 an: Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de. Sollten Sie Fragen haben,
richten diese bitte ebenfalls per E-Mail an uns.

Hier gibt es die Ausschreibung zum Download.

Ankündigungen, Ausschreibungen

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, LFTS und PEX: »Verkettung Glücklicher Umstände«

Eine Konzeptwerkstatt zur Vernetzung von Künstler*innen mit besonderen Orten in ländlichen Räumen.

20. August 2021

»Verkettung Glücklicher Umstände« bringt Kulturakteurinnen der freien darstellenden Künste mit Orten und Initiativen aus den häufig noch unbekannten Ecken Nordrhein-Westfalens und Sachsens zusammen. Hier treffen Künstler*innen und Kunstvermittler*innen, die erfolgreich darin sind, unterschiedliche Zielgruppen in die Auseinandersetzung mit lokalen Geschichten einzubeziehen und mit ihren Praktiken kulturelles Leben einer Gemeinschaft erhalten und beleben, auf ganz besondere Orte – auf ungewöhnliche Bühnen- und Begegnungsorte – auf Orte, die auf der Suche nach neuen Impulsen sind, Beziehungen zu Menschen in ihrer Ortschaft anders denken und das kulturelle Leben ihrer Gemeinde bereichern möchten.

Der Tag startet mit Inputs aus der künstlerischen Praxis und Wissenschaft zu künstlerischen Strategien des Community Buildings und kultureller Bildung in ländlichen Regionen.

Anschließend finden Kulturschaffende und Vertreter*innen regionaler Orte und Initiativen über Matching-Formate zusammen. Kontakte werden geknüpft, die eigenen Netzwerke in Kennlern-Formaten erweitert, gegenseitige Einblicke in die eigene Praxis, Lebensrealitäten und Bedürfnisse verschiedener Regionen gewährt, Gelingensbedingungen für künstlerische Teilhabe (in ländlichen Regionen) diskutiert. Gemeinsam entwickeln die gefundenen Arbeitspaare Ideen für zukünftige künstlerische Kooperationen.

Zum Abschluss werden die strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Künstler*innen und Orten diskutiert und Bedarfe von beiden Seiten gesammelt. Auf der Grundlage dieses Austausches entwickeln die beteiligten Landesverbände ein Tandem-Residenz-Programm, welches Kulturschaffende freier darstellender Künste mit lokalen Kultur- und Begegnungsorten zu praktischen Arbeitspartnerschaften verbindet. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Landesverband der Freien Theater in Sachsen und dem Programm »Performing Exchange« des Bundesverband Freie Darstellende Künste.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmer*innenanzahl ist begrenzt. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis spätestens 20. Juli 2021. Bei großer Anfrage werden die Teilnehmer*innenplätze verlost.

Für die Teilnehmer*innen aus Sachsen werden die Fahrt- und Übernachtungskosten übernommen. Die Anreise findet am 19. August und die Abreise am 21. August statt.

Anmeldung für Teilnehmende aus Sachsen bitte unter: mitglieder (@) freie-theater-sachsen.de

Anmeldung für Teilnehmende aus NRW bitte unter: info (@) nrw-lfdk.de

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Seite des Bundesverbandes Darstellende Künste.

Termin: 20. August 2021

Ort: Schloss Ringenberg, 46499 Hamminkeln

Ausschreibungen, Landesverband

Projektkoordination für Kooperationsprojekt gesucht

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht der Landesverband der Freien Theater in Sachsen eine Projektkoordination (mind. 25h/Woche) auf Honorarbasis für ein bundesländerübergreifendes Kooperationsprojekt der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im Rahmen des Projektes wird eine KONFERENZ DER VISIONEN für die Kulturakteur*innen der vier Bundesländer in Halle im Herbst 2021 stattfinden, als Meilenstein des Projektes.
Wenn Sie sich mit den Freien Darstellenden Künsten in Mitteldeutschland verbunden sehen und die länderübergreifende Zusammenarbeit der freien darstellenden Kunstschaffenden voranbringen möchten, ist diese Aufgabe das Richtige für Sie.

Die detaillierte Stellenausschreibung finden Sie hier.

Ausschreibungen

Zweiwöchige Residenzen für zeitgenössischen Tanz und Performance in Leipzig

Der Verein 4fürTanz e.V. in Leipzig schreibt erstmals zwei Residenzen für regional Tanzschaffende und Performance-Künstler* aus. Die Residenzen finden im Juni und Juli 2021 in Leipzig statt. Sie richten sich an Gruppen mit bis zu vier Künstlern und haben eine Dauer von jeweils zwei Wochen.

Mit dem Residenzprogramm soll Künstlergruppen die Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen im Bereich Tanz bzw. Performance ermöglicht werden.

Weitere Infos zu den Zugangsvoraussetzungen und den Residenzen sind hier zu finden.

Ausschreibungen

Produktionen für Theaterfestival Freisprung gesucht

Mit dem Theaterfestival Freisprung fördert der Landesverband Freier Theater Mecklenburg-Vorpommern (LAFT MV) den Nachwuchs der freien professionellen Theaterszene des Landes.
Bewerben können sich alle professionellen Freien Theater und Bühnenkünstler*innen, die nicht älter sind als 35 Jahre, in Mecklenburg-Vorpommern leben und arbeiten oder hier ihre Ausbildung erhalten haben oder einen anderen Bezug zu diesem Bundesland herstellen können. Ergänzend dazu sind Puppenspielabsolvent*innen aus dem gesamten Bundesgebiet zugelassen. Spartenübergreifende Produktionen sind außerordentlich erwünscht.
http://freisprung-theaterfestival.de/ausschreibung-2021/

Ausschreibungen

Ausschreibung Forschungsstipendien flausen+

Vom 15.12.2020 bis zum 01.03.2021, können sich professionelle Künstler:innen-Gruppen aus dem Bereich der Darstellenden Künste für ein Stipendium im Jahr 2022 bewerben.

Das Besondere an flausen+stipendien ist, dass es sich um eine vierwöchige Forschung an neuen und gewagten Ideen handelt. Das Modellprojekt will professionellen Künstler:innen eine Labormöglichkeit frei von Aufführungs- und Ergebniszwängen geben. Über vier Wochen kann mit neuen Formen experimentiert werden und der eigene Stil erforscht und hinterfragt werden. Statt einer Premiere gibt es ein öffentliches makingOFF am Abschlussabend, das durch die Forschung führt.

Neben kostenloser Nutzung von Bühne und einer Wohnung sowie der Übernahme sonstiger Leistungen (Supervision, ein fachspezifisches Mentoring, Sachkosten etc.) gewährt das Stipendium auch ein Unterhaltsgeld für die Künstler:innen.

Weitere Infos findet ihr unter: https://flausen.plus/2020/11/ausschreibung-forschungsstipendien/

Ausschreibungen

Theaterpreis des Bundes wird erneut ausgeschrieben

Auch im Jahr 2017 wird der Theaterpreis des Bundes von der Bundesregierung für Kultur und Medien in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e.V. (ITI) verliehen. Mit diesem Preis soll insbesondere die Arbeit von öffentlich geförderten kleinen und mittleren Theater gewürdigt werden.

Die Bewerbungsfrist endet am 20. März 2017. Der vollständige Ausschreibungstext und das Bewerbungsformular können auf den Webseiten des ITI eingesehen und heruntergeladen werden.

Ausschreibungen

Stellenausschreibungen Landesbüro Darstellende Künste

Mit dem Landesbüro Darstellende Künste schaffen der Landesverband der Freien Theater Sachsen e.V. (LFTS) und der Landesverband Amateurtheater Sachsen e.V. (LATS) eine gemeinsame Service- und Schnittstelle für die Darstellende Kunst in Sachsen. Es vertritt die Akteure und vermittelt zu Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bildung und übernimmt die politische Interessenvertretung der Verbände. Dem Landesbüro obliegt die Planung und Durchfü̈hrung von Programmen und Projekten der beiden Landesverbände inklusive deren finanzieller Abwicklung. Es realisiert die dafür notwendige Öffentlichkeitsarbeit, organisiert Weiterbildungsangebote und ist künftig das Zentrum für Aktivitäten im Bereich kulturelle Bildung.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sind dafür drei Stellen zu besetzen:

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den einschlägigen Unterlagen bis 22. Januar 2016 ausschließlich per E-Mail an: info@landesbuero-sachsen.de. Bitte fassen Sie Ihre Unterlagen in einem PDF-Dokument zusammen (max. 3MB).

Die Bewerbungsgespräche finden am 28. Januar 2016 in Leipzig und am 29. Januar 2016 in Dresden statt.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Susann Schreiber, Landesverband Amateurtheater Sachsen e.V.
E-Mail: susann.schreiber@amateurtheater-sachsen.de

Dirk Förster, Landesverband Freie Theater Sachsen e.V.
E-Mail: foerster@lofft.de