Aktuelles

Ankündigungen, Veranstaltungen

Futur Ost Hackathon “Was wollen wir gemeinsam machen?”

Alle Sächsischen Kunst- und Kulturschaffende sind beim Hackathon “Was wollen wir gemeinsam machen?” herzlich dazu eingeladen mit der Kooperative FUTUR OST an der Zukunft der Freien Darstellenden Künste in Sachsen zu spinnen.

Ihr wollt ein Tanzarchiv aufbauen? Ein Produktionsbüro gründen? Ein Festival mit Null Euro auf die Beine stellen? Ein hybrides Gesprächsformat konzipieren? – Was braucht es in den Sächsischen Freien Darstellenden Künsten, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen?

FUTUR OST lädt alle Akteur:innen der Freien Darstellenden Künste in Sachsen ein, an zwei Tagen zusammenzukommen und Visionen für die Zukunft der eigenen Branche zu entwerfen.

Das partizipative Format Hackathon bietet die Chance, in neuen Konstellationen, methodisch betreut und zeitlich getaktet in einen intensiven Austausch über die Herausforderungen in den Freien Darstellenden Künsten in Zeiten von Pandemie, Klimakrise, digitaler Transformation zu kommen und gemeinsam Lösungsansätze zu erarbeiten.

Während am ersten Tag Themen geclustert und erste Ideen geteilt werden, geht es am zweiten Tag in der Teamarbeit um die Ausarbeitung und konkrete Umsetzung. Abschließend findet eine Präsentation der Ergebnisstände sowie die Auswahl von zwei Vorschlägen statt, die ausgezeichnet und im nächsten Jahr in den Leitfaden für die weitere Arbeit der Kooperative aufgenommen werden. Diese Entscheidung wird von den Teilnehmer:innen selbst getroffen.

Ein vielfältiges Programm mit Impulsvorträgen, einer Bewegungssession und Vernetzungsmomenten rahmt die Veranstaltung.

________________________________

Wann? 26.09. 15:00 – 21:00 Uhr & 27.09.22 09:30 – 21:00 Uhr (Ein detaillierter Ablauf folgt)

Wo? HELLERAU ­– Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden

Sprache: deutsch/englisch

Eintritt frei, Teilnehmer:innenzahl begrenzt

Verpflegung: An beiden Veranstaltungstagen ist für Verpflegung (vegetarisch/vegan) gesorgt.

Anmeldung: bis spätestens Sonntag, den 04.09. an Elisa Kneisel (Projektkoordination) unter elisa.kneisel@freie-theater-sachsen.de 

Wir bitten um Angaben zu Name, Mailadresse, Berufsbezeichnung und Hinweis, ob finanzieller Unterstützungsbedarf bei der Anreise oder Unterkunft besteht.

Einsendung eurer Ideen

Wenn ihr schon im Vorfeld eure Vision für die Freien Darstellenden Künste in Sachsen bei uns einsenden möchtet, dann schickt gern eine kurze Projektskizze mit Titel und einem beschreibenden Satz an elisa.kneisel@freie-theater-sachsen.de. Dies ist keine Teilnahmebedingung und auch vor Ort wird es Möglichkeiten geben, Ideen einzubringen.

Bitte beachtet, dass die eingereichten Ideen eine sachsenweite Relevanz haben sollten und nachhaltig eine größere Sichtbarkeit, neues Publikum oder verbesserte Arbeitsstrukturen für die Freien Darstellenden Künste in Sachsen anstreben sollten.

Wir freuen uns auf Eure Ideen und setzen uns im Vorfeld zum Hackathon zum weiteren Vorgehen mit euch in Verbindung!

Barrierefreiheit 

Hier findet ihr die Informationen zur Barrierefreiheit von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste. Bitte gebt bei der Anmeldung an, welche weiteren Bedarfe in Bezug auf die Barrierefreiheit der Veranstaltung bestehen.

Hinweis: Das 1. Obergeschoss des Festspielhauses ist leider nur über Treppenaufgänge zu erreichen. Der Hauptteil der Veranstaltung findet allerdings im Erdgeschoss statt, das durch eine betonierte Rampe (Breite 1,40m) erreichbar ist. Im Obergeschoss befinden sich ein Teil unserer Arbeitsräume für die Kleingruppen am zweiten Hackathon-Tag. Zwei Arbeitsräume im Erdgeschoss sind barrierefrei zugänglich.

Rückfragen an Elisa Kneisel (Projektkoordination) unter elisa.kneisel@freie-theater-sachsen.de

__________________________________

FUTUR OST – Kooperative der Freien Darstellenden Künste Sachsen

FUTUR OST wurde 2021 als Plattform gegründet, um sächsischen freien Künstler:innen zu mehr Sichtbarkeit in der Szene zu verhelfen und ein breiteres Publikum für ihre Arbeit zu begeistern.

Weitere Informationen unter: https://freie-theater-sachsen.de/projekte/futur-ost-kooperative-der-freien-darstellenden-kuenste-sachsen/

Ein Projekt vom Landesverband der Freien Theater in Sachsen e.V., in Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und der Servicestelle FREIE SZENE. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.


Ankündigungen, Ausschreibungen

OPEN CALL for researched-based performance concepts

OPEN CALL for researched-based performance concepts for public engagement with experiences of Children Born of War:


The changing nature of armed conflict since the beginning of the 20th century has led to a significant increase in the volume and intensity of the social consequences of war on the civilian population. Children are often impacted strongly, and this is particularly pronounced for children associated with the enemy. Among those, Children Born of War, fathered by foreign/enemy or occupation soldiers or peacekeepers and born to local mothers, are especially vulnerable to a range of adversities. They are frequently born out of wedlock, are almost always raised without fathers, and their position as a child ‘of the enemy or occupier’ and often as a child of mixed ethnical parentage, leads to stigmatisation and discrimination.
These challenges and gaps in the knowledge about their biological father affect their identity
formation processes. Despite these challenges and the taboo associated with their provenance, their identities are varied. They are not merely, as has been suggested in research and policy making, secondary victims of armed conflict, but they often see themselves as bridge builders between previously inimical countries or kinship groups. This multi-facetted set of experiences is at the core of this call for projects that visualise – through performance-based engagement – the challenges and opportunities of CBOWs in postconflict societies.


With our OPEN CALL we invite artists of the independent performing arts throughout Europe
to develop performative works and make them publicly visible in a theatrical process that
also involves audience participation. Three selected artistic projects will be presented
publicly at the final symposium in April/May 2023 together with a symposium addressing
questions about performing arts as a way of communicating scientific topics and findings to
the public. Academic partners of the project are University of Leipzig and the University of
Birmingham; the artistic network partner is the regional association for the independent
performing arts in Saxony (Landesverband der Freien Theater in Sachsen e.V. / LFTS).


Prof. Dr. Heide Glaesmer, Psychologist and Psychotherapist, Head of the „Psychotraumatology and Migration Research Lab” at University of Leipzig, Department of Medical Psychology, works in psychological and interdisciplinary research on Children born of War from different conflict settings ranging from World War II to the War in former Yugoslavia, E-Mail: Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de.


Prof. Dr. Sabine Lee, Professor of History, Co-ordinator of H2020 Innovative Training
Network CHIBOW works on social consequences of armed conflict and peacekeeping
globally; University of Birmingham, Department of History, Edgbaston, Birmingham, UK, B15
2TT Tel.: +44 121 414 5749 E-Mail: s.lee@bham.ac.uk


Anne-Cathrin Lessel, member of the board of the regional association for the independent
performing arts in Saxony, Tel.: +49 341 355 95513 E-Mail: anne-cathrin.lessel@freietheater-sachsen.de


CHIBOW (www.chibow.org) is a research network in which academic and non-academic
partners have organised themselves informally to continue the impactful work that arose out
of a formal European-Union-funded network with focus on the experiences of CBOW across
time and space. Based on research of a group of interdisciplinary researchers and their
supervisors as well as four years of intensive intersectoral engagement, CHIBOW’s core
was formed by historians, social scientists, psychologists and psychiatrists whose work has
influenced significantly our understanding of the life courses of CBOW.


OPEN CALL
We are looking for projects that engage Children Born of War (persons who were fathered
by foreign/enemy/occupation soldiers and born to local mothers in 20th and 21st century
conflicts), and co-develop artistic, performance-based concepts that translate scientific
knowledge about and experiences of Children Born of War to raise awareness about the
social consequences of armed conflicts, including conflict-related sexual violence and
children born of CRSV and consensual relations between foreign soldiers and local women.
Projects and concepts should focus on both audience development and audience
engagement; participatory approaches including the integration of CBOW into the
transformation in artistic projects, e.g. cast or the rehearsal and or post-performance
activities are encouraged, as are concepts that include evaluations of performance art and/or
participatory approaches at the intersection of academic research and artistic dissemination.


IMPORTANT DATES

Friday, 15th of July 2022, 11.30 a.m. to 12.30 p.m. (CEST)
Online information event about the call. Please register by email to
Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de. The link to the online event will be sent in advance.

October/November 2022
Online Workshop involving actors/directors from the selected projects, Children born of War
from different settings as well as the academic and artistic partners of the Call.
April/May 2023

Presentation of the projects and symposium on performing arts as a way of communicating
scientific topics and findings to the public in Leipzig (Germany).


TARGET APPLICANTS
We are looking for freelance artists and independent companies from the performing arts
who share our passion in high-quality artistically interesting and socially relevant
performance art and research concepts.


OUR OFFER
– Financial subsidy funded by the Bundesministerium für Bildung und Forschung through
the Ralf-Dahrendorf Preis für den Europäischen Forschungsraum (up to €6,500 for each
of the selected projects)
– Online mentoring, both with regard to the research content related to CBOW and artistic
development through the project team (UoL, LFTS, UoB)
– Travel and subsistence for actors of selected projects for the performance event
– administrative and technical support
– rehearsal space for final event
– Ongoing video documentary and podcast about the project development and initial
performance


APPLICATION DEADLINE is 22nd of August 2022
Interested groups or actors are invited to send the completed application form, a project
sketch, motivation to be part in the programme, budget draft and additional relevant material
in English in one pdf-file to: Prof. Dr. Heide Glaesmer, University of Leipzig,
E-Mail: Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de


Please use the template document for your application.


All submissions will be evaluated by a SELECTION COMMITTEE comprising two
academics, three performance artists and one Child born of War. We will communicate the
outcome of the competition by 15th September 2022.


Further Information relating to the call and the project can be obtained from Anne-Cathrin
Lessel (anne-cathrin.lessel@freie-theater-sachsen.de) and Heide Glaesmer
(Heide.glaesmer@medizin.uni-leipzig.de)

Allgemein, Ausschreibungen

Wissenschaftliche Hilfskraft für Projektmanagement gesucht im Rahmen von CHIBOW – Ein theatrales Wissenschaftsvermittlungsprojekt

In der Geschichte kriegerischer Auseinandersetzungen sind schon immer Kinder geboren worden, die von ausländischen Soldaten mit einheimischen Frauen gezeugt wurden. Zu dieser Gruppe zählen sowohl Kinder, die aus Vergewaltigungen stammen als auch solche, die aus mehr oder weniger freiwilligen Beziehungen hervorgegangen sind. Dennoch gibt es nur wenige Themen, über die so weitreichend geschwiegen wurde und wird wie über diese Kinder des Krieges (engl. Children born of War). Sie wachsen in fast allen Fällen vaterlos auf, sind als uneheliche Kinder, als Kinder des „Feindes“ oder Besatzers und als Kinder zwischen zwei Ethnien häufig Stigmatisierungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Ihre Identitätsbildung wird durch diese Erfahrungen herausgefordert und das fehlende Wissen über den biologischen Vater stellt oft eine Bruchstelle in ihrem Identitätsbildungsprozess dar.
Das theatrale Wissenschaftsvermittlungsprojekt CHIBOW, eine Kooperation der Universitäten Birmingham und Leipzig mit dem Landesverband der freien Theater in Sachsen und dem LOFFT – DAS THEATER (Leipzig) greift diese Thematik auf. Europäische Theaterschaffende werden eingeladen performative Arbeiten inZusammenarbeit mit Zeitzeug:innen und Wissenschaftler:innen zu entwickeln und aufzuführen. Die wissenschaftliche Hilfskraft soll das Projektmanagement übernehmen und die mediale Dokumentation des Projektes unterstützen. Wir suchen ab spätestens 15.9.2022 (bis 30.6.2023) eine wissenschaftliche Hilfskraft (WHK,
mit Bachelorabschluss) (m/w/d) (12h/Woche).


Die Universität Leipzig sucht als Wissenschaftliche Hilfskraft für das Projektmanagement eine(n) Mitarbeiter:in mit

  • einem Studium der Kultur- oder Theaterwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Psychologie oder ähnliche Fächer
  • sehr guten Englischkenntnisse
  • Erfahrung mit Projektmanagement: Planung, Koordination und organisatorische Betreuung der Vorhaben, Erstellung und Überwachung/Controlling des Projektbudget
  • Interesse an kreativen Aufgaben, Mitarbeit an Podcasts, Social Media Aktivitäten
  • einem hohen Grad an Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit, selbständiger Arbeitsweise und Verantwortungsbewusstsein
  • hoher Eigeninitiative, Flexibilität und Belastbarkeit
  • Durchsetzungsvermögen, Sozialkompetenz und Teamfähigkeit


Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte in einem pdf-Dokument
(Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, aktuelle Studienbescheinigung) bis
zum 8.8.2022 an: Heide.Glaesmer@medizin.uni-leipzig.de. Sollten Sie Fragen haben,
richten diese bitte ebenfalls per E-Mail an uns.

Hier gibt es die Ausschreibung zum Download.

Allgemein, Ankündigungen

Deine Daten verbessern deine soziale Lage!

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK) ruft auf, sich noch bis zum 20. April 2022 für die Systemcheck-Umfrage zu registrieren und die Arbeit in den freien darstellenden Künsten gemeinsam zu verbessern.

Laut Koalitionsvertrag wünscht sich die Bundesregierung eine „statistische Berichterstattung zur sozialen Lage von Künstlerinnen und Künstlern“. „Systemcheck“ trägt bis 2023 belastbares Datenmaterial zu Arbeitsverhältnissen und zur sozialen Absicherung von Solo-Selbstständigen und Hybrid-Beschäftigten in den darstellenden Künsten zusammen: Gemeinsam mit den Landesverbänden des BFDK, bundes- und landesweiten Spartenverbänden und weiteren Interessenverbänden wie z. B. BFFS – Bundesverband Schauspiel e.V. und ISDV – Interessengemeinschaft der selbständigen Dienstleisterinnen und Dienstleister in der Veranstaltungswirtschaft e.V.

Ohne Daten bleibt die unzureichende soziale Absicherung in den darstellenden Künsten und den damit verbundenen Herausforderungen für die Solo-Selbstständigen und Hybrid-Beschäftigten eine Hypothese. Deine Daten helfen, diese wissenschaftlich zu überprüfen. Deshalb rufen wir Dich auf: Registriere Dich  – für ein faires System!

Die Registrierung läuft bis zum 20. April 2022. Die Umfrage kann bis Mai ausgefüllt werden. Bei der Fachkonferenz im Herbst 2022 werden wir erste Zwischenergebnisse präsentieren. Die finale Auswertung soll im Frühjahr 2023 veröffentlicht werden.

Das Thema der Umfrage ist der Status Quo der sozialen Absicherung von Solo-Selbstständigen und Hybrid-Beschäftigten in den darstellenden Künsten. Dies betrifft auch sogenannte nicht-künstlerische Berufe wie Techniker*innen und Produktionsleitungen.

Gefragt wird nach Tätigkeiten in den darstellenden Künsten, nach Nebentätigkeiten bzw. der Zusammensetzung Ihrer Tätigkeiten, dem Status Ihrer sozialen Absicherung (Rentenvorsorge, Krankenversicherung, etc.), den aktuellen und vergangenen Erwerbssituationen, Zukunftsaussichten und soziodemografischen Merkmalen.

Hier geht es zur Registrierung.

Hier gibt es weitere Informationen zur Umfrage.

Hier gibt es FAQs.

Allgemein

Kulturministerin Barbara Klepsch im Gespräch mit den Landeskulturverbänden

Kulturministerin Barbara Klepsch hat sich am 3. Februar 2022 auf Schloss Colditz mit der Interessengemeinschaft Landeskulturverbände Sachsen zu einem Gespräch getroffen.

Themen des Austauschs waren unter anderem die konkrete Ausgestaltung von Öffnungsperspektiven für die vielfältigen Bereiche von Sachsens Kultur und die Möglichkeiten zur Umsetzung der geplanten zusätzlichen Corona-Hilfen des Freistaates Sachsen für die Branche.

Auch unser Vorstandsmitglied und Sprecherin der Landeskulturverbände Anne-Cathrin Lessel war mit vor Ort.

Ein kurzer Beitrag dazu findet sich hier.

Allgemein, Informationen

Nachklapp Konferenz der Visionen

Für alle, die es nicht zur Konferenz geschafft haben, und für alle, die das dort Besprochene noch einmal Revue passieren lassen möchten: Von nun an gibt es auf der Homepage der „Konferenz der Visionen“ verschiedene Videos, u.a. die Mitschnitte der Vorträge, als auch eine Publikation. Diese gibt es als PDF zum Download und als Druckexemplar zu bestellen unter assistenz@freie-theater-sachsen.de.

Die Konferenz der Visionen fand im Rahmen eines länderübergreifenden Kooperationsprojektes, unterstützt durch NEUSTART KULTUR, zwischen den Landesverbänden der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, am 7. September 2021 im WUK Theater Quartier in Halle/Saale statt. Neben einem fachlichen Austausch wurde die Vernetzung mit den Akteurinnen der regionalen Szenen sowie Vertreterinnen aus Politik und Verwaltung in den Bereichen Kulturförderung und Regionalentwicklung initiiert.

Ein gemeinsamer Verbund Mitte:Ost soll diese Entwicklung nun verstetigen und damit die Situationen der Darstellenden Künstlerinnen und Spielstätten der beteiligten Bundesländer nachhaltig verbessern. Dazu zählen eine erhöhte überregionale Sichtbarkeit für die Freien Darstellenden Künste und deren Wirkungsbereiche in der Gesellschaft, ein stabiles, unterstützendes Akteurinnennetzwerk und der Ausbau von Weiterbildungs- und Qualifizierungs- sowie Beratungsangeboten.

Allgemein, Ankündigungen

Beratungen zu NEUSTART KULTUR Förderprogrammen des Fonds Darstellende Künste e.V. sind ab sofort möglich

Der Landesverband der Freien Theater in Sachsen e.V.  berät ab sofort im Auftrag des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste e.V. zu den Förderprogrammen NEUSTART KULTUR des Fonds Darstellende Künste e.V.

Die Beratungen werden finanziert durch den Fonds Darstellende Künste e.V. aus Mitteln des NEUSTART KULTUR-Programms der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kontakte für Beratungen:

Heike Zadow (Leiterin Servicestelle Freie Szene ) zadow@soziokultur-sachsen.de

Gina Zimmermann (Assistenz des Vorstandes des Landesverbandes der Freien Theater in Sachsen e.V.) assistenz@freie-theater-sachsen.de

Anne-Cathrin Lessel (Vorstandsmitglied Landesverbandes der Freien Theater in Sachsen e.V.) anne-cathrin.lessel@freie-theater-sachsen.de

Allgemein, Ankündigungen, Landesverband

#FreieSzeneStärken

Die Homepage für die KONFERENZ DER VISIONEN, die am 7. September 2021 im WUK Theater Quartier in Halle von den Landesverbänden der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen veranstaltet wird, ist online. Hier findet ihr alle Infos zum Programm, Referent*innen und den Teilnahmebedingungen.

Schaut doch mal vorbei – und meldet euch an!

Ankündigungen, Landesverband

Einladung zur KONFERENZ DER VISIONEN

Liebe Mitglieder und Kolleginnen,

die Landesverbände der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen arbeiten daran, die Sichtbarkeit der Freien Szenen Mittel- und Ostdeutschlands zu erhöhen, neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Distribution zu entwickeln und so positiv zur künstlerischen Entwicklung ihrer Akteurinnen beizutragen. Dafür haben sie sich in einem -Kooperationsprojekt zusammengeschlossen. Der gegenseitige Wissensaustausch der Verbände sowie die Erarbeitung von Maßnahmen zur Stärkung ihrer regionalen Szenen stehen dabei im Mittelpunkt.

Mit der “Konferenz der Visionen” wollen wir einen gemeinsamen fachlichen Austausch und die Vernetzung von Akteurinnen der Freien Darstellende Künste sowie Vertreterinnen aus Politik, Verwaltung, Kulturförderung und Regionalentwicklung initiieren.

Hiermit möchten wir euch herzlich dazu einladen, dabei zu sein:
KONFERENZ DER VISIONEN
am 07. September 2021
von 10:00 – 18:30 Uhr
im WUK Theater Quartier in Halle, Holzplatz 7a, in 06110 Halle (Saale)

Wir freuen uns auf Einblicke in die vielfältigen Arbeitsweisen- und künstlerischen Praktiken der Szenen, Reflexion bisher erreichter und das Setzen gemeinsamer neuer Ziele für einen neu zu gründenen Verbund. Wir wollen dazu beitragen, dass sich neue kontinuierliche künstlerische Verbindungen/Partnerschaften über die Landesgrenzen hinaus bilden. Auf diesem Weg tragen wir gemeinsam aktiv dazu bei, Mittel- und Ostdeutschland als Standort produktiver, ästhetisch anspruchsvoller sowie vielfältiger freier Kunstproduktionen stärker zu etablieren.

Die Konferenz beginnt mit einem moderierten Kennenlernen aller Akteurinnen: Ihr seid herzlich eingeladen, euch und eure Arbeit innerhalb von 3 Minuten in einem frei gewählten Format vorzustellen. Das kann eine Szene, ein Trailer, ein Plakat oder die Präsentation eines mitgebrachten Objektes sein. Hier könnt ihr mit den Kolleginnen und ihre Initiativen in einen ersten Austausch kommen und euch vernetzen. Für die Präsentation wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

Referentinnen mit ihren Expertisen der Konferenz sind u. a. Silvio Beck (Theater AGGREGATE), Christian Bodach (Kulturmanager Chemnitz 2025, 100 Jahre Bauhaus, BUGA 2015), Sabine Chwalisz (Künstlerische Leitung Fabrik Potsdam), Jonas Zipf (Werkleiter JenaKultur), Dirk Förster (Kurator, Berater und Produzent), Josephine Hage (Stellvertretende Leitung KREATIVES SACHSEN), Steffen Klewar (Programmleitung des Fonds Darstellende Künste), Antonia Lahmé (Leitung Förderung und Programme Kulturstiftung des Bundes), Stephan Mahn (Theatermacher, Performer), Anna Till (Choreografin, TanzNetzDresden, Villa Wigman) und Tom Wolter (Künstlerische Leitung WUK Theater Quartier Halle).

Moderiert wird der Tag vom Performancekollektiv theatrale subversion aus Dresden, die zum Abschluss unsere erarbeiteten Visionen präsentieren werden. Sie überführen die Ergebnisse in ein performatives Manifest und legen damit künstlerisch den Grundstein auf dem Weg zu einem “Verbund Freie Darstellende Künste Mitte:Ost”. Im Anschluss an die Konferenz werden die Ergebnisse des Tages aufbereitet und in einer Konferenzbroschüre analog und digital veröffentlicht. Bei Schnack & Schnittchen am Abend lassen wir den Tag an der Saale gemeinsam ausklingen. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme an der KONFERENZ DER VISIONEN.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Anmeldung: Um eine Anmeldung bis zum 15.08.2021 wird gebeten. Bitte schickt dafür das ausgefüllte Anmeldeformular per E-Mail an Gina Zimmermann, Assistentin des Vorstandes des Landesverbandes der Freien Theater in Sachsen: assistenz@freie-theater-sachsen.de.

Wichtige Hinweise: Mitglieder der Landesverbände können eine finanzielle Unterstützung für ihre Reisekosten erhalten. Bei Bedarf bitte bei der Anmeldung angeben. Gerne sind wir auch bei der Suche nach einem geeigneten Hotel behilflich. Meldet Euch außerdem, sollte es Bedarf nach einer Kinderbetreuung geben.

Kontakt: Für Rückfragen stehen Euch auch die Projektkoordinatorin und die Ansprechpartnerinnen der
Landesverbände zur Verfügung:

Projektkoordination
Alisa Hecke, a.hecke@posteo.de
Landesverband Freier Theater Brandenburg:
Frank Reich, reich@freie-theater-brandenburg.de
Landesverband der Freien Theater in Sachsen:
Anne-Cathrin Lessel, vorstand@freie-theater-sachsen.de

Servicestelle Freie Szene Sachsen:

Heike Zadow, zadow@soziokultur-sachsen.de

Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt:
Maria Gebhardt, maria.gebhardt@lanze-lsa.de
Thüringer Theaterverband:
Kathrin Schremb, produktionshaus@thueringer-theaterverband.de

Das Kooperationsprojekt wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten
der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

Ankündigungen, Ausschreibungen

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, LFTS und PEX: »Verkettung Glücklicher Umstände«

Eine Konzeptwerkstatt zur Vernetzung von Künstler*innen mit besonderen Orten in ländlichen Räumen.

20. August 2021

»Verkettung Glücklicher Umstände« bringt Kulturakteurinnen der freien darstellenden Künste mit Orten und Initiativen aus den häufig noch unbekannten Ecken Nordrhein-Westfalens und Sachsens zusammen. Hier treffen Künstler*innen und Kunstvermittler*innen, die erfolgreich darin sind, unterschiedliche Zielgruppen in die Auseinandersetzung mit lokalen Geschichten einzubeziehen und mit ihren Praktiken kulturelles Leben einer Gemeinschaft erhalten und beleben, auf ganz besondere Orte – auf ungewöhnliche Bühnen- und Begegnungsorte – auf Orte, die auf der Suche nach neuen Impulsen sind, Beziehungen zu Menschen in ihrer Ortschaft anders denken und das kulturelle Leben ihrer Gemeinde bereichern möchten.

Der Tag startet mit Inputs aus der künstlerischen Praxis und Wissenschaft zu künstlerischen Strategien des Community Buildings und kultureller Bildung in ländlichen Regionen.

Anschließend finden Kulturschaffende und Vertreter*innen regionaler Orte und Initiativen über Matching-Formate zusammen. Kontakte werden geknüpft, die eigenen Netzwerke in Kennlern-Formaten erweitert, gegenseitige Einblicke in die eigene Praxis, Lebensrealitäten und Bedürfnisse verschiedener Regionen gewährt, Gelingensbedingungen für künstlerische Teilhabe (in ländlichen Regionen) diskutiert. Gemeinsam entwickeln die gefundenen Arbeitspaare Ideen für zukünftige künstlerische Kooperationen.

Zum Abschluss werden die strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Künstler*innen und Orten diskutiert und Bedarfe von beiden Seiten gesammelt. Auf der Grundlage dieses Austausches entwickeln die beteiligten Landesverbände ein Tandem-Residenz-Programm, welches Kulturschaffende freier darstellender Künste mit lokalen Kultur- und Begegnungsorten zu praktischen Arbeitspartnerschaften verbindet. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Landesverband der Freien Theater in Sachsen und dem Programm »Performing Exchange« des Bundesverband Freie Darstellende Künste.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmer*innenanzahl ist begrenzt. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis spätestens 20. Juli 2021. Bei großer Anfrage werden die Teilnehmer*innenplätze verlost.

Für die Teilnehmer*innen aus Sachsen werden die Fahrt- und Übernachtungskosten übernommen. Die Anreise findet am 19. August und die Abreise am 21. August statt.

Anmeldung für Teilnehmende aus Sachsen bitte unter: mitglieder (@) freie-theater-sachsen.de

Anmeldung für Teilnehmende aus NRW bitte unter: info (@) nrw-lfdk.de

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Seite des Bundesverbandes Darstellende Künste.

Termin: 20. August 2021

Ort: Schloss Ringenberg, 46499 Hamminkeln

Ausschreibungen, Landesverband

Projektkoordination für Kooperationsprojekt gesucht

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht der Landesverband der Freien Theater in Sachsen eine Projektkoordination (mind. 25h/Woche) auf Honorarbasis für ein bundesländerübergreifendes Kooperationsprojekt der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im Rahmen des Projektes wird eine KONFERENZ DER VISIONEN für die Kulturakteur*innen der vier Bundesländer in Halle im Herbst 2021 stattfinden, als Meilenstein des Projektes.
Wenn Sie sich mit den Freien Darstellenden Künsten in Mitteldeutschland verbunden sehen und die länderübergreifende Zusammenarbeit der freien darstellenden Kunstschaffenden voranbringen möchten, ist diese Aufgabe das Richtige für Sie.

Die detaillierte Stellenausschreibung finden Sie hier.

Allgemein

Bitte um Mithilfe: Umfragen des Bundesverbandes

Auf Initiative des Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) laufen z.Z. zwei Umfragen, für die wir um rege Teilnahme unter den in Sachsen tätigen Künstler*innen bitten:

  1. Anonyme Umfrage zur Erfassung von Problemfällen KSK-Versicherter im Zusammenhang mit nicht-künstlerischen selbstständigen Nebenjobs

https://allianz-der-freien-kuenste.de/anonyme-umfrage-zur-erfassung-von-problemfaellen-ksk-versicherter-im-zusammenhang-mit-nicht-kuenstlerischen-selbststaendigen-nebenjobs/

2. Umfrage zu Entwicklungspotenzialen der freien darstellenden Künste in Zeiten von Covid-19

Die Studie hat zum Ziel, Evidenz über die Situation in den freien darstellenden Künsten in Deutschland zu schaffen. Auf dieser Basis sollen Optionen entwickelt werden, wie das Feld gestärkt werden kann und welche kulturpolitischen Entwicklungen es dazu braucht.

https://educult.limequery.org/316339?lang=de

Beantwortung bis zum 23.5. möglich, Bearbeitungszeit ca. 15-20min.

Allgemein

Info: Hackerangriff

Bitte seid aufmerksam, es gibt gehäuft Mail-Hacker-Angriffe auf Landesverbände und Netzwerke mit großen Mailverteilern – auch wir waren heute betroffen.
Wenn ihr also heute eine Mail bekommt mit einer zip-Datei und einem Text wie „Guten Tag ,Bitte beachten Sie den anhang.Password – 3134511Herzliche Grüße“ ist das eine Fake-Mail. Die ZIP-Datei im Anhang enthält oft einen Trojaner und sollte auf keinen Fall geöffnet werden!

Ausschreibungen

Zweiwöchige Residenzen für zeitgenössischen Tanz und Performance in Leipzig

Der Verein 4fürTanz e.V. in Leipzig schreibt erstmals zwei Residenzen für regional Tanzschaffende und Performance-Künstler* aus. Die Residenzen finden im Juni und Juli 2021 in Leipzig statt. Sie richten sich an Gruppen mit bis zu vier Künstlern und haben eine Dauer von jeweils zwei Wochen.

Mit dem Residenzprogramm soll Künstlergruppen die Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen im Bereich Tanz bzw. Performance ermöglicht werden.

Weitere Infos zu den Zugangsvoraussetzungen und den Residenzen sind hier zu finden.

Allgemein, Landesverband

Kooperationsprojekt: Für die Stärkung der Freien Darstellenden Künste Mitteldeutschlands

Gemeinsam mit den Landesverbänden aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und der Servicestelle FREIE SZENE starten wir erstmalig ein gemeinsames Modellprojekt, finanziert durch die #TakeNoteFörderung im Bundesprogramm NEUSTART KULTUR des Fonds Darstellende Künste e.V., um eine Sichtbarkeit der Freien Szenen Ostdeutschlands zu erzeugen und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit der Kunstschaffenden zu entwickeln.
Mithilfe dieser Unterstützung werden die Landesverbände die überregionale Zusammenarbeit beleben und die Vernetzung zwischen Künstler*innen, Spielstätten und den Verbänden über die eigenen Landesgrenzen hinaus verstetigen.

Die Pressemitteilung mit weiteren Infos und den Ansprechpartner*innen zum Vorhaben findet ihr hier.

Allgemein

Diskriminierung erlebt!? Umfrage zu Diskriminierungs- erfahrungen in Sachsen

Das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung(DeZIM-Institut) führt derzeit die Studie „Diskriminierung erlebt!? Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen in Sachsen“ durch und bittet um Teilnahme und Unterstützung bei der Verbreitung.

Die Umfrage ist unter https://www.diskriminierung-sachsen.de zu finden.

Bei der Online-Umfrage geht es darum sowohl die Erfahrungen als auch die Unterstützungsbedarfe der Menschen in Sachsen zu erkennen. Dies soll zukünftig einen besseren Schutz vor Diskriminierung begünstigen und dazu dienen, Beratungsstellen darin zu unterstützen ihr Angebot besser auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Personen, die Diskriminierung erleben, zuzuschneiden.

Weitere Infos: https://www.dezim-institut.de/das-dezim-institut/abteilung-konsens-konflikt/drittmittelprojekt-diskriminierungserfahrungen-und-diskriminierungsrelevante-einstellungen-in-sachsen/

Ausschreibungen

Produktionen für Theaterfestival Freisprung gesucht

Mit dem Theaterfestival Freisprung fördert der Landesverband Freier Theater Mecklenburg-Vorpommern (LAFT MV) den Nachwuchs der freien professionellen Theaterszene des Landes.
Bewerben können sich alle professionellen Freien Theater und Bühnenkünstler*innen, die nicht älter sind als 35 Jahre, in Mecklenburg-Vorpommern leben und arbeiten oder hier ihre Ausbildung erhalten haben oder einen anderen Bezug zu diesem Bundesland herstellen können. Ergänzend dazu sind Puppenspielabsolvent*innen aus dem gesamten Bundesgebiet zugelassen. Spartenübergreifende Produktionen sind außerordentlich erwünscht.
http://freisprung-theaterfestival.de/ausschreibung-2021/

Informationen

Tschüß, Helge. Hallo, Heike.

Wie ihr sicherlich den Medien schon entnommen habt, verlässt Helge-Björn Meyer die Servicestelle FREIE SZENE, um als einer von drei Geschäftsführer*innen den Bundesverband Darstellende Künste zu führen. Wir bedanken uns bei Helge-Björn ganz herzlich für all seine inspirierende, kraftvolle und wegweisende Arbeit und freuen uns auf ein Wiedersehen im Bundesverband!

Heike Zadow, ehemals Referentin für Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit der Servicestelle, wird diese von nun an leiten. Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Arbeit und wünschen bei der Arbeit für die Freien Darstellenden Künste in Sachsen viel Erfolg.

Ausschreibungen

Ausschreibung Forschungsstipendien flausen+

Vom 15.12.2020 bis zum 01.03.2021, können sich professionelle Künstler:innen-Gruppen aus dem Bereich der Darstellenden Künste für ein Stipendium im Jahr 2022 bewerben.

Das Besondere an flausen+stipendien ist, dass es sich um eine vierwöchige Forschung an neuen und gewagten Ideen handelt. Das Modellprojekt will professionellen Künstler:innen eine Labormöglichkeit frei von Aufführungs- und Ergebniszwängen geben. Über vier Wochen kann mit neuen Formen experimentiert werden und der eigene Stil erforscht und hinterfragt werden. Statt einer Premiere gibt es ein öffentliches makingOFF am Abschlussabend, das durch die Forschung führt.

Neben kostenloser Nutzung von Bühne und einer Wohnung sowie der Übernahme sonstiger Leistungen (Supervision, ein fachspezifisches Mentoring, Sachkosten etc.) gewährt das Stipendium auch ein Unterhaltsgeld für die Künstler:innen.

Weitere Infos findet ihr unter: https://flausen.plus/2020/11/ausschreibung-forschungsstipendien/

Veranstaltungen

Einladung: Zoom-Meeting zur Corona-Situation

Aufgrund der anhaltenden herausfordernden Corona-Situation wollen wir als Vorstand des Landesverbandes eine Situationsanalyse inkl. Handlungsempfehlungen erstellen, die euch und uns als Grundlage für Gespräche mit Politik und Öffentlichkeit dienen soll. 
Um darüber ins Gespräch zu kommen und eure Erfahrung und Einschätzungen zu fehlender Planbarkeit, neuen Fördertöpfen und Zukunftsvisionen einzuholen, würden wir euch gerne zu einem gemeinsamen Zoom-Meeting einladen.
Dieses soll stattfinden am Dienstag, den 15.12.2020, 13-15Uhr.

Falls ihr teilnehmen wollt, meldet euch bitte unter vorstand(ät)freie-theater-sachsen.de um den Zoom-Link zugeschickt zu bekommen.

Förderungen

Wer hat noch nicht…? Denkzeit!

Bis zum 30. November, 16Uhr, habt ihr noch die Möglichkeit, euch für das Denkzeit-Stipendium der Kultustiftung des Freistaates Sachsen zu bewerben! (Falls nicht schon geschehen.)

2.000€ für 2 Monate und Konzepte, Ansätze und Formate, die sich mit künstlerischen bzw. kulturellen Mitteln theoretisch und praktisch mit den Herausforderungen der gegenwärtigen Krise auseinandersetzen.

Stipendien können von freiberuflich tätigen Künstlerinnen und Künstlern der Sparten Bildende und Darstellende Kunst, Musik, Film und Literatur beantragt werden sowie von freiberuflich Beschäftigten im Kulturbereich. Förderfähig sind Antragstellerinnen und Antragsteller, die ihren Hauptwohnsitz im Freistaat Sachsen haben und weder an einer Hochschule immatrikuliert sind, noch sich in einem Ausbildungsverhältnis befinden. Die künstlerische bzw. kulturelle Tätigkeit muss haupterwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausgeübt werden.

Weitere Informationen und das Online-Formular findet ihr hier: https://www.kdfs.de/foerderung/programmfoerderung/denkzeit

Informationen

Aktualisierte Empfehlung zur Honoraruntergrenze

Der Landesverband der Freien Theater in Sachsen (LFTS) hat – unter Berücksichtigung der Empfehlung der Honoraruntergrenze des Bundesverbandes der Freien Darstellenden Künste (BFDK) und in Anlehnung an die Erfahrungswerte anderer Branchen –  ein Papier erstellt, welches ein praxisnahes Kalkulationsschema bereitstellt, das den Freischaffenden im Tanz- und Theaterbereich bei der Berechnung ihres persönlichen Mindesthonorars behilflich ist.

Demnach sollen die Mindesthonorare für Berufsgruppen mit Versicherungspflicht in der Künstlersozialkasse (KSK) den Betrag von 2.490 EUR netto pro Monat nicht unterschreiten. Für Berufsgruppen ohne die Möglichkeit der Absicherung innerhalb der Künstlersozialkasse empfiehlt der BFDK ein Mindesthonorar von 2.875 EUR pro Monat. Für Vorstellungen wird ein Mindesthonorar in Höhe von 250,– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft) sowie von 280,– Euro (ohne KSKMitgliedschaft) empfohen. Proben sollen ein Honorar in Höhe von 130,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 105,– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft) pro Akteur*in / pro Tag nicht unterschreiten.

Das ganze Papier ist hier zu finden.

Landesverband

Über den Landesverband

Ihr seid ein professionelles Freies Ensemble oder Produktionsteam aus Sachsen und arbeitet im Bereich der Darstellenden Künste? Dann werdet Mitglied in Eurem Landesverband! Der Landesverband braucht Euch, um mit einem möglichst machtvollen Mandat Eure Interessen gegenüber der Politik und Verwaltung durchzusetzen. Der Landesverband braucht Eure Impulse, Fragen, Ideen. Andererseits könnt Ihr als Freie Theatermacher*innen, Tanzschaffende und Performer*innen von der Arbeit des Landesverbandes profitieren:

-Nach langem Ringen haben wir durchgesetzt, dass landesweit die Fördermittelgeber und ein großer Teil der Veranstalter mit den von uns geforderten Honoraruntergrenzen (HUG) arbeiten.

-Die mittlerweile seit 2017 bestehende Gastspielförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen geht auf die Initiative des Landesverbandes zurück.

-Das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen (ab sofort: Servicestelle Freie Szene Sachsen) ist auf Betreiben des Landesverbandes entstanden und bietet Beratungen, Workshops, Weiterbildungen und vieles mehr.

Die Mitgliedschaft könnt Ihr direkt beantragen unter http://freie-theater-sachsen.de/verband/

Wir freuen uns auf Euch und Eure Beteiligung!

Informationen

Veranstaltungsreihe „Beratung und Qualifizierung“, 1. Informationsschrift für Expert/innen

In dem neuen Programm „Beratung und Qualifizierung“ des Performing Arts Programm Berlin finden in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Sonja Laaser regelmäßig Veranstaltungen für Expert/innen der freien Theaterszene statt. Schwerpunkte bilden rechtliche Themen wie Selbständigkeit und Unselbständigkeit, Erstellung, Kündigung und Bruch von Verträgen oder Urheberrecht.

Das Programm bietet Informationsveranstaltungen an und veröffentlicht Informationszeitschriften zu den Themenkompexen. Ab Herbst 2017 werden weiterhin kommentierte Mustergastspielverträge zur Verfügung gestellt.

Die Veranstaltungstermine finden sich unter folgendem Link.

Die Informationsschrift zum Thema „Vertragsverhältnisse rechtssicher gestalten“ kann hier heruntergeladen werden.

Zu beachten gilt: Die Inhalte der Informationsschriften ersetzen keine Rechtsberatung. Es wird von einer ungeprüften Übernahme der Vertragsbestandteile abgeraten. Die Informationsschriften sollen die für die freie Szene rechtlich relevanten Themenkomplexe lediglich beleuchten und über die aktuelle Rechtslage informieren. Die Vertragsbausteine müssen individuell auf den Einzelfall angepasst werden, die Haftung wird bei Übernahme der Vertragsbestandteile ausgeschlossen.