ohne Sprache

ohne Sprache

Gastspielkatalog

alle Altersklassen, Dauer, Dauer: bis 0,5 Stunden, Erwachsene, Genre, Jugendliche & junge Erwachsene, keine Zuschauerbegrenzung, Kinder, Maße, Maße bis 10 * 10 * 3,5 Meter, ohne Sprache, ohne Untertitel, Sprache, Tanz, Untertitel, Zielgruppe, Zuschauerbegrenzung

What happens next

Informationen zur Gruppe / Theater
Name der Gruppe / Theater ANNA TILL & Heeb She
Adresse Weimarische Straße 18, 01127 Dresden
Ansprechpartner Anna Till
Telefon +49 (0) 1577 – 1520512
E-Mail post@annatill.de
Website www.annatill.de
Informationen zur Inszenierung
Titel der Inszenierung What happens next
Von (Autor/Komponist) Anna Till
Genre Tanztheater
Altersangaben 0 – 99 Jahre
Premiere 22. Okt 2015
Dauer ca. 0,5 Std.
Zuschauerbegrenzung keine
Kurzbeschreibung Wir befinden uns an einem verlassenen Ort. Irgendwo im Nirgendwo. Eine Straße. Rechts und links unendliche Weite. Vielleicht eine Tankstelle. Ein Partyzelt. Eigenartige Gestalten

bewegen sich in diesem trostlosen und gleichzeitig magischen Szenario.Mit ihren Bewegungen erwecken sie die ortlose Wüste zum Leben, begleitet von einem Schlagzeuger und elektronisch

verfremdeten Klängen eines Vibraphons.

Video-Link https://vimeo.com/142497918
Angaben zu den Künstlern
Inszenierung/Choreographie Anna Till
Sprache der Inszenierung ohne Sprache
Untertitel nein
Besetzung Tanz – Alexandra Mirekova, Katarína Onderková, Ivana

Rusnakova, Michaela Sabolova

Bühnenbild Anna Till
Kostümbild Emma Korpova
Musik Dalibor Kocian / STROON
Video / Lichtdesign o.ä. Martin Mulik
Dramaturgie k. A.
Theaterpädagogik k. A.
Weitere Anmerkungen ProduKtion: Zuzana Kotikova (K.A.I.R. – Kosice artists in residence), Goethe Institut BratislavaIn Kooperation mit: Heeb.she, Tabacka Kulturfabrik
Technische Daten zur Inszenierung
Aufbauzeit (in Stunden) 6 Stunden
Abbauzeit (in Stunden) 3 Stunden
Bühnenmaße B/T/H [m] ab 8 / 8 / 6
Licht – Minimum: 20 separat kontrollierbare Dimmerkanäle, 15 Kanäle schwebend / an Decke hängend, 5 Kanäle auf der Bühne

– 8x1kw PC

– 8x1kw fresnel

– 6x750w profiler 50°

– 13xstriplight

– Filter: für alle Lampen: L 202, einige benötigen Frost #119

Ton Ensemble bringt mit:

– Rechner MacBook Pro

Benötigt:

– 1 x 4 teiliges Schlagzeugset einschließlich Hardware (16″ floor tom, 12″ rack

drum, 14″ snare drum, 20″ kick drum, hit hat)

– PA

– 3 Monitore

– 3 unterschiedliche Wege für Monitore

– 1 In Ear Monitor

– 1 Kontaktmikrofon

– ca. 1,5×0,75x1m Tisch

– 2x 1/4 Eingangsbuchsen

– Musiker spielt live und nutzt gleichzeitig vorproduzierte Musik

Video
Technische Besonderheiten benötigt für Bühne:

– Tanzteppich weiß oder grau, verklebt

– Schwingboden

Company bringt mit:

– 1 weißes Party-Zelt aus Plastik (3x3m, Höhe ca: 2,30m)

Weitere Anmerkungen
Angaben zur Tourfähigkeit
Größe der Gastspiel-Gruppe 3 Tänzerinnen,

1 Musiker,

1 Techniker,

1 Produktionsleitung bzw. Choreografin

Besondere Anmerkungen Fotos: http://www.annatill.de/projects/what-happens-next/,

Palko Matia, Martina Uličianska

Fotos: http://www.annatill.de/projects/what-happens-next/  Palko Matia, Martina Uličianska
Fotos: http://www.annatill.de/projects/what-happens-next/
Palko Matia, Martina Uličianska
alle Altersklassen, bis 200 Zuschauer, Dauer, Dauer: 1 Stunde, Erwachsene, Jugendliche & junge Erwachsene, Kinder, Maße, Maße bis 10 * 10 * 3,5 Meter, Musik / Live-Musik, ohne Sprache, ohne Untertitel, Performance, Sprache, Tanz, Untertitel, Zielgruppe, Zuschauerbegrenzung

Gravitaphon

Informationen zur Gruppe / Theater
Name der Gruppe / Theater Grammel + Hochherz + Sagardía
Adresse Oberländer Ufer 190, 50968 Köln
Ansprechpartner Christian Grammel
Telefon +49 (0) 179 – 8310417
E-Mail dergrammel@gmx.net
Website www.dergrammel.de
Informationen zur Inszenierung
Titel der Inszenierung GRAVITAPHON
Von (Autor/Komponist) Grammel + Hochherz + Sagardía
Genre Performance/ Tanz (Zeitgenössische Musik)
Altersangaben ohne Altersangabe
Premiere 21.10.2016
Dauer ca. 1 Std.
Zuschauerbegrenzung ca. 170 (unverstärkt)
Kurzbeschreibung Auf die leere Bühnenfläche schieben, schleppen, wuchten zwei Männer eine riesige Kiste. Die Oberfläche des schwarzen Quaders glänzt im Scheinwerferlicht. Das schwere Objekt kippt langsam nach vorn. Ein leises Klingeln ertönt. Erst nur wie ein Glöckchen, dann stärker. Es kommt aus dem Inneren der Kiste. Je mehr sich das Objekt neigt, desto drängender wird das Geräusch.Plötzlich verstummt es und ein leises Rauschen hebt an, Sommerregen ergießt sich über den Raum. Die Kiste setzt ganz sacht auf.Groß wie ein Schrank, schwer wie ein Mensch, feingliedrig wie ein Uhrwerk – das GRAVITAPHON. Ein neues Musikinstrument. Es ist nur mit enorm hohen Kraftaufwand zu spielen. Neigungswinkel, Kippbewegungen und Rotationsgrade sind die Parameter, die darüber bestimmen, welcher akustische Klang zu hören sein wird.GRAVITAPHON ist die Entwicklung einer Partitur, die der Spielweise des Instruments gerecht wird und direkt auf dessen Oberfläche, auf dem Boden, im Raum aufgetragen wird. GRAVITAPHON ist die Entwicklung einer Spielweise, einer Mischung aus Kraft, Choreografie und Handwerk. Körperliche Erschöpfung ist ein zentraler Bestandteil der Komposition und das Instrument bleibt immer unberechenbar…
Video-Link Trailer: https://vimeo.com/191259611Komplettes Projekt: https://www.youtube.com/watch?v=K_-rd_yn8Nc&feature=youtu.be&app=desktop
Angaben zu den Künstlern
Inszenierung/Choreographie Christian Grammel
Sprache der Inszenierung weitgehend ohne Sprache
Untertitel nein
Besetzung Sagardía, Natalie Thomas
Bühnenbild
Kostümbild
Musik Sagardía
Video / Lichtdesign o.ä. Christian Grammel
Dramaturgie
Theaterpädagogik
Weitere Anmerkungen Choreographische Beratung: Slava GepnerInstrument (Bau und Konzeption): Olaf HochherzTechnische Konstruktion: Matthias Geoffrey
Technische Daten zur Inszenierung
Aufbauzeit (in Stunden) Abhängig von Konfiguration Grundraum (s.u.)
Abbauzeit (in Stunden) Abhängig von Konfiguration Grundraum (s.u.)
Bühnenmaße B/T/H [m] 10 / 10 / 3,5
Licht ca. 30 Apparate (4 Profiler, 18 Stufenlinsen, 8 Pars mit Bodenstativ oder LED-Bars) / 25 Stimmungen
Ton Einfache PA mit Zuspielmöglichkeit von eigenem Laptop.
Video
Technische Besonderheiten leere Bühnenfläche,weißer Tanzteppich,schwarz ausgehängter Raum,normale Frontalbestuhlung (Podesterie)
Weitere Anmerkungen Es ist eine Ablaufprobe im Originalraum mind. 6 Stunden vor der Vorstellung oder am Vortag zu ermöglichen.
Angaben zur Tourfähigkeit
Größe der Gastspiel-Gruppe 2 Performer,1 Regie und Abendspielleitung,1 Licht-Techniker (nach Möglichkeit)
Besondere Anmerkungen Foto: Thomas Puschmann
Foto: Thomas Puschmann
Foto: Thomas Puschmann